Medienanfrage: Filmbericht über Samenspende und Abstammung

Liebe Eltern, wer hat Lust, bei einem Filmbericht für die ARD mitzuwirken? Gesucht werden Mütter und Väter, die Interesse an einen Interview haben und bereit sind, über die eigene Familie und ihre Geschichte zu erzählen. Dafür bitte entweder bei der Journalistin oder bei DI-Netz melden…

Hier die Anfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Für einen 45minütigen Film für die ARD über das Thema Samenspende/ Abstammungsrecht suche ich Eltern, die eine Samenspende bekommen haben, sowie deren Kinder, die durch eine Spende entstanden sind. Auch ehemalige Samenspender würde ich gern interviewen. 

Background: Dankenswerterweise kann Eltern, die aufgrund unfruchtbarer Samen des Mannes keine Kinder bekommen können, seit einigen Jahrzehnten mittels einer Samenspende über eine Samenbank geholfen werden. Bis zur Jahrtausendwende wurde den meisten Spendern allerdings von vielen Ärzten Anonymität suggeriert. Man glaubte, dass Menschen vor allem durch ihre Sozialisation geprägt werden und empfahl den Eltern meist die absolute Verschwiegenheit. Heute sieht man das anders, viele Eltern gehen inzwischen bewundernswert offen mit dem Thema um. Im Koalitionsvertrag ist festgehalten, dass jedes Kind, das durch eine Samenspende entstanden ist, ein Recht auf Wissen seiner Herkunft hat, eine Datenbank der Spender scheint absehbar zu sein.

In der Vergangenheit wurde recht sorglos mit dem Thema umgegangen. Doch wie soll der Umgang damit in der Zukunft aussehen? Und wie kann das Thema in der Gesellschaft enttabuisiert werden?  Sicher wird es so schnell keine einfachen Antworten dazu geben, es gibt einfach noch zu wenig Erfahrungen und zu viele unterschiedliche Interessen.  Der Film will helfen, eine dringend benötigte Diskussion darüber anzustoßen und zu überlegen, welche Rechte, Absicherungen und Beratungsmöglichkeiten nötig sind, aber auch, wie alle Beteiligten damit umgehen können und vielleicht auch sollten. Vor allem aber soll er das Thema in der Gesellschaft enttabuisieren.

Dafür suche ich Menschen, die ihre Geschichten erzählen würden. Wie auch immer Ihre Geschichte aussieht, ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen würden. Wie sollte Ihrer Meinung nach der Umgang mit dem Thema aussehen, so dass alle Seiten rechtliche abgesichert sind und auch emotional entspannt damit umgehen können und weiterhin gespendet werden kann?

Gern können Sie sich unverbindlich bei mir melden. Wie ein Beitrag in dem Film aussehen kann, können wir dann in Ruhe besprechen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Kontakt:

juliakaulbars@gmx.de

0179 1366196

0511 2791601

Herzliche Grüße,

 

Julia Kaulbars